WarenkorbWarenkorb

Dein Warenkorb

Deine Bestellung zum
Bis zum änderbar!
Scheinbar gab es ein Problem beim Laden der Liefertermine. Bitte Lieferdatum auswählen
Es befinden sich Artikel mit Alkohol im Warenkorb. Die Lieferung darf nicht an Minderjährige erfolgen. Unser Fahrer wird dies bei der Auslieferung überprüfen.
Achtung: Du hast noch offene Änderungen in deinem Warenkorb. Vergiss nicht, deine Änderungen abzusenden! 🥕

"ANNI SCHAUT GENAUER HIN": 

Postelein-Salat hat mehrere Namen: Wegen seiner speziellen Blattform heißt das aus Nordamerika stammende Quellkrautgewächs auch gewöhnliches Tellerkraut, Kuba-Spinat oder Winterportulak, denn er hat im Winter Saison und sorgt so auch in den trüben und kalten Monaten für Farbe und Abwechslung auf den Tellern. Geerntet werden vor allem die jungen Blätter, denn sie schmecken am besten. Bereits ab Februar blühen oberhalb der Blätter hübsche weiße Blüten, die man übrigens auch ohne Probleme mitessen kann. Unser Postelein ist aber nicht nur optisch ein echter Kracher, auch die inneren Werte können sich sehen lassen :-)

Das steckt drin:

Viel Vitamin C und Magnesium

Postelein ist eine richtige Nährstoffbombe. In dem Quellkrautgewächs steckt viel Vitamin C und Folsäure, außerdem reichlich Magnesium, Eisen und Kalzium. Diese Inhaltsstoffe sind gesund für Knochen und Bindegewebe, für Augen, Haut und Schleimhäute. Da könnten sich andere Salate mal ein Blättchen von abschneiden! Noch ein Pluspunkt: Postelein, aber auch unsere anderen Biosalate, enthalten kaum bis wenig Nitrat, welches sich oftmals bei konventionellen Blattsalaten findet, die im Winter aus Treibhäusern kommen.

Aus der Erde auf den Teller

Geerntet wird der Postelein schon in einem frühen Stadium des Wachstums. Obwohl er ursprünglich aus Nordamerika stammt, wächst er heute auch in unseren heimischen Gärten in Mittel- und Westeuropa. Besonderer Vorteil: Wenn die jungen Blätter nicht zu tief abgeschnitten werden, sind mehrere Ernten möglich. Zur Lagerung legt man die fleischigen Blätter des Posteleins locker in eine mit einem feuchten Tuch abgedeckte Schüssel. So bleiben die Blätter im Kühlschrank bei 2 bis 4 °C bis zu sechs Tage haltbar. Die schönen, runden Blätter und zarten Stängel können wunderbar roh als Salat oder gekocht als eine Art Spinat serviert werden. 

Wilder Wintersalat

Das Wildgemüse schmeckt mild, etwas erbsig und unglaublich lecker. Die Blätter haben eine dickere Konsistenz und schmecken dadurch sehr saftig. Wir haben uns ein richtig leckeres und schnelles Rezept für euch dazu ausgedacht:

Ihr benötigt für 2 Personen:

  • 80 g Postelein
  • 1 kleine Knolle Rote Bete
  • 1 Birne
  • ca. 100 g Walnüsse
  • Lauchzwiebeln nach Geschmack
  • 3-4 Radieschen
  • Olivenöl
  • Agavendicksaft
  • Balsamicoessig
  • Pfeffer und Salz

Zubereitung:
Salat vorsichtig waschen und sanft trocken tupfen. Danach die Rote Bete, Frühlingszwiebeln, Birne und Radieschen in dünne Scheibchen schneiden. Hübsch anrichten und mit den Wallnusskernen garnieren.
Für das Dressing einfach etwas Öl, Essig und Agavendicksaft mischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Drüber gießen. Fertig!

Guten Appetit :-)

Postelein
Icon
rote Bete
Icon
Walnüsse
Radiesschen
Naturtrübes Olivenöl
Icon
Agavendicksaft
Icon
Aceto Balsamico 
di Modena
Dennis

Ich bin beim Bioboten im Kunden-Service und eure "Erste Hilfe" am Telefon. Im Newsletter stelle ich euch ein Lebensmittel immer etwas genauer vor. 

Für Anregungen oder Ergänzungen schreib mir gerne eine Mail an annchristin@biobote-emsland.de.

 

Liebe Grüße

Anni