Gerichte aus Fernost

Umami und gesunde Genusskultur mit langer Tradition

Was ist eigentlich die typische asiatische Küche oder was verstehen wir darunter? Meistens denken wir sofort an die gebratenenen Nudeln oder Ente süß-sauer vom China-Imbiss nebenan. Doch wer sich mit dem Thema Asiaküche beschäftigt, wird schnell merken, das dies ein unglaublich weites und spannendes Feld ist. Schon bei den uns bekannten Geschmacksrichtungen bringen uns die Menschen aus Fernost eine weitere bei - Umami. Mit dem japanischen Begriff  bezeichnet man einen Geschmack abseits der uns gewohnten Geschmacksrichtungen süß, salzig, sauer und bitter. Am besten übersetzen kann man den Begriff wohl mit "köstlich und würzig“. Und die asiatische Küche ist sehr von diesem wohlschmeckendem "Umami"-Gefühl geprägt. Im Schnellimbiss leider oft durch diverse Geschmacksverstärker erreicht, kann man in einer guten asiatischen Küche durch hochwertige und biologisch hergestellte Zutaten unverfälschte, echte asiatische Gerichte zaubern. Du musst dich dann nur noch entscheiden in welchen Teil Asiens du kulinarisch verreisen möchtest. Thailand, Indien oder doch Japan? Wir haben die passenden Zutaten für dich im  Shop und zeigen dir unsere Inspirationen für deine gelungene Geschmacksreise durch Asien. Gute Reise!

Nudeln

Nudeln haben in Asien einen ähnlichen Stellenwert wie Reis und werden zu allen Gelegenheiten gegessen. Sie sind schnell zubereitet, oft glutenfrei durch den Einsatz von alternativen Stärken wie Reis, Mungbohnenstärke oder Erbsen als Basis und vielseitig einsetzbar. Die dünnen Fadennudeln aus Reis kann man beispielsweise frittieren, und Mie-Nudeln werden traditionell als Ramen in Brühe genossen. Auch sehr beliebt sind im Wok gebratene Nudeln, zusammen mit verschiedenen Gemüsesorten oder auch Fleisch nach Belieben.

Wok Noodles - 250g

ohne Vorkochen

Glasnudeln - 200g

Schnell u. einfach zubereitet

Reis

Kein Produkt steht so sehr für die asiatische Küche wie Reis. Er wird dort in vielen Teilen zu allen drei Tageszeiten serviert. Für uns eher unbekannt ist der sogenannte Klebreis, der in der asiatischen Küche sowohl für Sushi als auch für verschiedene Nachspeisen verwendet wird. Außerdem lässt sich dieser natürlich besser mit Stäbchen essen ;-) 

Wer allerdings nicht möchte, dass sein Reis zusammenklebt, sollte diesen vorm Garen in mehreren Durchgängen gründlich waschen, um die für die Klebrigkeit verantwortliche Stärke herauszuwaschen. Dies ist vor allem zu empfehlen bei Sorten wie dem Basmatireis oder dem Jasmin Duftreis. Diese Sorten passen besonders gut zu Currys und Schmorgerichten, haben auch auch solo für sich einen herrlich warm-intensiven Geschmack. Wer den vollen Geschmack mit Biss liebt, kann auch gerne zu Vollkornreis oder Wildreis greifen. Diese sind ungeschält und daher knackiger. 

Tofu, Tempeh und Co

Was bei uns hauptsächlich als Fleischersatzprodukt bekannt geworden ist, hat in den fernöstlichen Ländern eine sehr lange Tradition und fast schon Kult Charakter. Seit Jahrtausenden werden dort schon Sojabohnen kultiviert und Produkte aus ihnen hergestellt. Tofu wird aus geronnener Sojamilch gewonnen. Seidentofu ist hervorragend für cremige Gerichte und Nachspeisen geeignet. Fester Tofu wird aus gepresstem Sojaquark hergestellt und Tempeh aus gekochten, fermentierten Sojabohnen (Lest dazu mehr in Normans WissenSnack2go).  Beide Varianten sind sehr gute pflanzliche Eiweißquellen und einfach zuzubereiten.

Blackforest Tofu

Geräuchert und mit Kümmel, Zwiebeln und Kräutern

Bratfilets Japanische Art - 160g

Am Stück oder geschnetzelt anbraten

Seidentofu - 400g

Zartcremige, feine Konsistenz

Tempeh Soja Curry - 200g

Natürlich gereifter Bio-Tempeh

Die richtige Würze

Bei asiatischen Gerichten darf natürlich das Gewürz Nummer Eins nicht fehlen - Sojasauce. Ursprünglich fiel diese nur als Nebenprodukt bei der Herstellung von Miso an, bei der die braune Flüssigkeit (Tamari) abgeschöpft wird. Später wurde diese dann gezielt hergestellt. Eine gute Sojasauce besitzt weder Zucker noch Aromastoffe und gewinnt ihren Geschmack und ihre Konsitenz durch eine gute Fermentation und lange Lagerung.  Sowohl Miso als auch Sojasauce sind beste Lieferanten für den typischen Umami-Geschmack. Aber auch Gewürze und ein gewisser Grad an Schärfe dürfen in der fernöstlichen Küche auf gar keinen Fall fehlen. Für unseren europäischen Geschmack ist dies oft zu heftig. Das gute am Selbstkochen ist, das man dabei den Würz- und Schärfegrad selbst bestimmen kann. Also ran an die Töpfe!

Tamari Sojasauce Japan - 250ml

12 Monate in Zedernholzfässern fermentiert

Misobrühe - 120g

ohne Hefe und Palmöl

Thai Küche Gewürzmischung- 50g

Zum Würzen von Thai-Currys, Reis, Gemüse und mehr.

Genmai Su - Reisessig - 250ml

perfekt für Sushi und  Wokgerichte

Rezept-Inspiration

Asiatischer Gurkensalat

Zutaten 

Für den asiatischen Gurkensalat schneidest du die Gurken mit einem Sparschäler in dünne Streifen.  

Den Sesam röstest du ohne Fett vorsichtig in einer Pfanne an, bis er anfängt "zu knallen".  Danach beiseite stellen und auskühlen lassen.

 Zwiebeln und Knoblauch in feine Würfel schneiden. Anschließend mit dem Sesamöl in einer Pfanne anschwitzen bis sie etwas glasig sind. In eine Schüssel geben und den Zitronensaft hinzugeben. Mit Sojasauce und Honig abschmecken und mit Salz und Pfeffer würzen. Wer es scharf mag, kann kleingeschnittene Pepperonis oder Chilliflocken hinzugeben. Wer Koriander mag und vorrätig hat, kann diesen auch kleingehackt zum Salat geben.

 

Egg-Drop Soup

Zutaten

Wasser zum Kochen bringen und die Misobrühe einrühren. 1-2 Esslöffel Speisestärke in etwas kaltem Wasser gelöst unterrühren und aufkochen lassen. Du kannst dies in mehreren Schritten machen, um zu überprüfen, wie sämig du deine Suppe haben möchtest. Traditionell ist sie ein wenig angedickt.

Die Eier in einer Schüssel verquirlen und langsam unter ständigem Rühren in die Brühe fließen lassen, so dass sie viele kleine Fäden zieht. Je langsamer du rührst, desto größer sind die Eierstückchen. Dann die Hitze abstellen.

Wer mag kann noch ein, zwei Löffel Maiskörner in die Suppe geben und ziehen lassen. Anschließend mit Pfeffer und, je nach Geschmack, Kurkuma abschmecken und die klein geschnittenen Frühlingszwiebeln drüberstreuen. Ein bisschen Sesamöl auf die Suppe träufeln und servieren. 

Eine einfache, aber sehr schmackhaft Mahlzeit.  

 

Unsere Asia-Favoriten im Überblick

Unsere regionalen Bio-Helden
Entdecke hier das gesamte Angebot