Warenkorb

Dein Warenkorb

Deine Bestellung zum
Bis zum änderbar!
Scheinbar gab es ein Problem beim Laden der Liefertermine. Bitte Lieferdatum auswählen
Es befinden sich Artikel mit Alkohol im Warenkorb. Die Lieferung darf nicht an Minderjährige erfolgen. Unser Fahrer wird dies bei der Auslieferung überprüfen.
Achtung: Du hast noch offene Änderungen in deinem Warenkorb. Vergiss nicht, deine Änderungen abzusenden! 🥕

"NICE2KNOW": 

Tofu – eine unglaubliche Geschmacksvielfalt aus Fernost

Tofu, auch Bohnenquark genannt, kommt aus der japanischen und chinesischen Küche und überzeugt als Multitalent und hochwertiger Eiweißlieferant.

Die Basis vom Tofu bilden weiße Sojabohnen. Diese werden erst im Wasser aufgeweicht, dann gemahlen und letztendlich ausgepresst. Es entsteht Sojamilch. Diese wird mit Nigari aufgekocht (Nigari ist ein natürliches Gerinnungsmittel aus Japan) und dabei bildet sich Sojamolke, welche anschließend ausgesiebt und ausgepresst wird. Das Gerinnungsmittel Nigari wird dadurch wieder entfernt und übrig bleibt der fertige Tofu. Kleine Anmerkung: Heutzutage wird in der Industrie meist statt Nigari ein gereinigtes (raffiniertes) Magnesiumchlorid oder Calciumsulfat verwendet.

Unterschieden wird in den vier gängigen Tofu-Sorten: Naturtofu, Räuchertofu, Seidentofu und gewürzter Tofu.

Der Naturtofu:

ist schnittfest, oft in Lake eingelegt und geschmacklich neutral, weshalb er wunderbar für süße, als auch für herzhafte Gerichte verwendet werden kann.

Der Räuchertofu:   

wird über Buchenholz geräuchert und erhält dadurch ein mildes Raucharoma.  Die Konsistenz ist etwas fester als beim Naturtofu, da er beim Räuchern mehr  Wasser verliert. Er lässt sich in der herzhaften Küche vielseitig einsetzen.

Der Seidentofu:  

ist fast schon cremig, ähnlich wie Quark, weil er sanfter gepresst wird. Er gleicht von der Konsistenz eher dem Panna Cotta oder auch Pudding. Der Geschmack ist eher mild und relativ neutral. Daher lässt er sich gut für Desserts, Füllungen und Dips verwenden.

Der gewürzte Tofu:   

ist bereits geschmacklich durch Zugabe von Kräutern, Gewürzen oder Gemüse verfeinert.

Normans´ TIPP

Tofu lässt sich bis zu vier Tagen aufbewahren, wenn du ihn im Kühlschrank in Wasser einlegst. Du kannst Tofu auch einfrieren. Nach dem Auftauen ist er zwar etwas weicher und die Konsistenz ist etwas bröseliger, aber geschmacklich bleibt er einwandfrei. 

Wenn der aufgetaute Tofu sogar noch mariniert wird, dann ziehen die Gewürze erst richtig gut ein und der Geschmack wird noch intentsiver.

Dennis

Ich bin beim Bioboten im Einkauf und kenne mich gut mit Bio-Lebensmitteln aus. Dadurch kenne ich auch viele (Fun-)Facts und Hintergrundinfos. Dieses Wissen teile ich gerne mit euch hier im Newsletter. 

Für Anregungen oder Ergänzungen schreib mir gerne eine Mail an Norman@biobote-emsland.de.

Liebe Grüße

Norman