Mit Frost oder doch ohne?

17.01.2018

Braucht Grünkohl eigentlich Frost? 🙂

Kaum eine Frage beschäftigt die Menschheit in der kalten Jahreszeit wohl mehr als die Frage, ob unser geliebter Grünkohl erst ordentlich frieren muss bevor er uns schmeckt oder nicht. :-))

Aus gegebenem Anlass (es frostet doch ganz schön im Moment) haben wir bei unserem Bio-Bauern Dietmar vom Biolandhof Weßling mal nachgehakt:

Dietmar sagt, bei den heute angebauten Grünkohlsorten wurden die Bitterstoffe herausgezüchtet bzw. reduziert damit dieser auch ohne Frost hervorragend schmeckt. Sobald die Tage im Winter kürzer werden und das Thermometer unter 10 Grad fällt, fängt die Pflanze an die Bitterstoffe abzubauen. Die Reduzierung der Bitterstoffe war auch bei den alten Grünkohlsorten erwünscht, allerdings geschah dies bei wesentlich niedrigeren Temperaturen. Daher schmeckte der Grünkohl nach längeren Kältephasen milder und süßlicher.

Zudem bestand bei den alten Sorten die Problematik, dass diese sehr hoch gewachsen sind und bei Wind und Wetter schnell mal „umfielen“ und dadurch nicht mehr verwertet werden konnten. Somit waren die Bauern gezwungen, den Grünkohl spätestens Ende November zu ernten. Dadurch war die Erntephase deutlich verkürzt.

Nun wisst ihr also Bescheid und könnt mit eurem geballten Grünkohl-Wissen bei der nächsten Boßelparty wichtige Aufklärungsarbeit in Sachen Grünkohl leisten. :-))

Bio_Grünkohl_1 Bio_Grünkohl_3 Bio_Grünkohl2